Den Kinderwunsch an die Wand fahren

… und keine Angst, ich möchte weiterhin Mutter werden, ich möchte mir nur keine Kinder mehr wünschen müssen; oder nicht-wollend wollen müssen, was auch ein beliebter Sport meines Systems ist war.

Denn apropos System – und vielleicht werde ich tatsächlich nochmal in absehbarer Zukunft zur Kinderwunschklinik gehen, deshalb einmal kurz über Begrifflichkeiten nachgedacht …

Kinderwunschbehandlung. Was wird da bitteschön genau behandelt? Dein Kinderwunsch? Und dann? Wenn Du dann wie nach der Wurzelbehandlung beim Zahnarzt aus der Praxis stolperst, ist der Schmerz weg? Und da Schmerz = Antrieb – haben sie Dir dann erfolgreich Deinen Kinderwunsch wegbehandelt?

… was ja generell nichts Schlechtes ist, ein unerfüllter Wunsch nervt langfristig ja auch nur. Nur rein logisch führt die Abwesenheit eines Wunsches halt noch nicht automatisch zu seiner Erfüllung (oder auch nur Erfüllbarkeit).

Ich weiß, ich weiß, alles nur korinthenkackerige Wortklauberei. Aber ich stehe dazu, dass ich auf Sprache stehe, und Sprache schafft Realität. Bei Bedarf suche ich auch nochmal nach schlauen Zitaten; ich glaube, good old Wittgenstein hat sowas Ähnliches gesagt.

Vielleicht bin ich auch gerade auf dem Weg ins Krankenhaus (keine Sorge, nur ambulant auf der Suche nach Antworten) extra sensitiv für Wortklauberei … weil von Gesundheit als Ergebnis sagt das Wort “Krankenhaus“ genauso wenig aus wie über das Behandlungsziel im Kinderwunschzentrum.

Also, wenn Du Eltern werden möchtest, sag das doch! Ich werd’s auf jeden Fall ab sofort fleißig üben. Dazu habe ich einfach, gerade in der letzten Zeit, zu viel gute Erfahrungen mit dem kleinkarierten Ernstnehmen von sauer aufstoßenden Unstimmigkeiten jeglicher Art gemacht, um nicht hemmungslos jede sich bietende Bewusstseinswandel-Möglichkeit willkommen zu heißen. 

Haste Bock, mit- mal drauf zu achten? Ich behaupte einfach mal, das kann nur die Spitze des (Contextuellen) Eisbergs sein … 

[Inspirationswerbeblock] this brain food was brought to you by being underway at 6am, listening to Rob Bell’s “quote yourself” robcast episode.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.